unterstützt die Frage, unterstützt die allmähliche Verfertigung, unterstützt die Dummheit, unterstützt die Komik, den Bau eines Helmes: der Melancholie einen Helm!, unterstützt den Transfer und das Timing. DIE STREICHELWURST. Das Magazin. mag die Gesellschaft in Intimität. 2010 in Berlin gegründet, erscheint sie seitdem regelmäßig in unregelmäßigen Abständen und stets themengebunden. Bestellung: erguelbuschecke@gmail.com

Freitag, 13. Februar 2015

die ZOFEN auf dem weg zur weltherrschaft vs. Phönixkrallen



Zutaten

  • 10 Hühnerfüße
  • 1/2 l Hühnerbrühe
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Ingwer
  • 2 EL Reiswein
  • einige Sterne Sternanis
  • 20 Körner Sichuanpfeffer
  • einige Nelken
  • 1 Stück Cassia-Rinde
  • einige Stücke getrocknete Orangenschale
  • 2 EL Sojasoße
  • Salz, Zucker, Erdnußöl zum Fritieren Sesamöl

Zubereitung

  1. Hühnerfüße waschen und die Krallen abschneiden. Mit dem Küchenbeil längs halbieren. Frühlingszwiebeln in 5 cm lange Abschnitte, Ingwer in dünne Scheiben schneiden.
  2. Im Wok (oder besser noch in der Friteuse) Öl erhitzen, darin die Hühnerfüße fritieren, bis die Haut goldbraun ist, mit dem Schaumlöffel herausfischen, gut abtropfen lassen.
  3. Die Hühnerbrühe im Tontopf (oder einer beliebigen Kasserolle) zusammen mit Frühlingszwiebeln, Ingwer, Reiswein, Anis, Sichuanpfeffer, Nelken, Cassia-Rinde, Orangenschale, Sojasoße, Salz, Zucker und den Hühnerflügeln auf mittlerer Flamme erhitzen. Sobald es kocht, die Temperatur reduzieren und den Deckel aufsetzen.
  4. Zwei Stunden köcheln lassen, bis die Hühnerfüße zart und weich sind. Herausnehmen und auf einem Teller anrichten. Mit etwas Sesamöl besprenkelt servieren.